Haupt Inhalt

Proben für den Ernstfall: Hochwasserschutzübung in Neu-Ulm

Hochwasserschutzwand am Donauufer in Neu-Ulm

Der Hochwasserschutz der Stadt Neu-Ulm beim Einsatz zum Hochwasser im Juni 2013

16. Juni 2017   -   Am kommenden Dienstag, 20. Juni, findet am Donaubad in Neu-Ulm ab circa 9 Uhr eine Hochwasserschutzübung statt.

Hintergrund ist der Umzug der mobilen Hochwasserschutzelemente vom ehemaligen Donaubad-Gelände (zukünftiges Basketball-Trainingszentrum „Orange Campus“) in das neue Lager an der Eislaufanlage. Die Stadt nutzt diese Gelegenheit für die jährlich stattfindende Hochwasserschutzübung. Die Hochwasserschutzelemente werden von den Mitarbeitern des Baubetriebshofes auf Höhe des Donaubades aufgebaut, um alle Handgriffe für den Ernstfall zu proben.

Im Ernstfall bieten die mobilen Elemente zusammen mit den fest installierten Hochwasserschutzmauern in der Neu-Ulmer Innenstadt auf einer Strecke von ca. 1,4 Kilometern Schutz vor Hochwasser. Am Donaubad bilden Mobilelemente und feste Mauern eine Gesamtlänge von ca. 800 Metern.

Der Hochwasserschutz der Stadt Neu-Ulm in der Innenstadt und am Donaubad wurde in den Jahren 2005 bis 2008 erstellt. Der Schutz ist ausgelegt auf ein statistisch alle 100 Jahre wiederkehrendes Hochwasser der Donau.