Haupt Inhalt

Nachhaltigkeit

Kommunales Nachhaltigkeitsmanagement 

Nachhaltigkeit ist bereits seit der Teilnahme am Europäischen Projekt „Managing Urban Europe“ von 2005 bis 2008 ein wichtiges Thema in Neu-Ulm. Die Unterzeichnung der Aalborg Commitments im Oktober 2006 unterstrich Oberbürgermeister Gerold Noerenberg mit den Worten: "Mit den Aalborg Commitments wollen wir Umweltschutz und Nachhaltigkeit stärker in der Verwaltung verankern."

„Aalborg Commitments“ – was hochkompliziert klingt ist im Grunde ganz einfach: die Aalborg Commitments, benannt nach der dänischen Stadt Aalborg, beschreiben eine freiwillige Verpflichtung zur nachhaltigen Entwicklung in Kommunen, entwickelt von Kommunen. Genauer gesagt von mehr als 1000 europäischen Städten und Gemeinden, die im Jahre 2004 in Aalborg die 10 Handlungsfelder, auf die sich die Commitments beziehen, entwickelt haben.

Die 10 Handlungsfelder der Aalborg Commitments:

  1. Governance - politische Steuerung und gute Verwaltungsführung)
  2. Lokales Management für Zukunftsbeständigkeit
  3. Natürliche Gemeinschaftsgüter
  4. Verantwortungsvoller Konsum und Lebensweise
  5. Stadtentwicklung und Stadtplanung
  6. Verbesserte Mobilität, weniger Verkehr
  7. Kommunale gesundheitsfördernde Maßnahmen
  8. Dynamische und zukunftsbeständige Wirtschaft
  9. Soziale Gerechtigkeit
  10. Von Lokal zu Global

Damals haben 110 Kommunalverwaltungen die neu entwickelte Selbstverpflichtung unterschrieben. Neu-Ulm tat es diesen gleich und verpflichtet sich, verwaltungsweit alle Entscheidungen an dem Prinzip der Nachhaltigkeit auszurichten. Im Juni 2009 wurde das Leitbild für eine nachhaltige Entwicklung der Stadt Neu-Ulm (PDF) beschlossen. Mit diesem Beschluss wurden die Grundlagen für das kommunale Nachhaltigkeitsmanagement Neu-Ulms geschaffen. 

2010 entstand der erste Nachhaltigkeitsbericht. Die Stadt Neu-Ulm thematisiert und dokumentiert seither systematisch die nachhaltige Entwicklung im Stadtgebiet. Im aktuellen Bericht sind Statusinformationen zum Forschritt der jeweiligen Maßnahmen enthalten: Nachhaltigkeitsbericht, Stand 2014 (PDF, 1 MB)

Ende des Jahres 2010 hat Neu-Ulm im Rahmen des EU-Projektes "Informed cities" zusätzlich an einer Selbstevaluierung teilgenommen. Ergebnisse: Nachhaltige Stadtentwicklung (PDF)

Nachhaltigkeit in Deutschland

Die allgemein anerkannte Nachhaltigkeitsdefinition der Brundtland-Kommission beschreibt nachhaltige Entwicklung als eine Maßnahme, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht. Hierbei sollen die eigenen Bedürfnisse umgesetzt werden ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden. Sie fordert somit eine gerechte Verteilung der Chancen zur Bedürfnisbefriedigung sowohl zwischen aufeinander folgenden Generationen, als auch innerhalb einer Generation. Umwelt und Entwicklung sind untrennbar miteinander verbunden. Daher können Ökologie, Ökonomie und Soziales nicht als voneinander unabhängige Systeme behandelt werden, sondern sind stets in ihren wechselseitigen Beziehungen zu sehen. 

"Bürgerdialog zur Nachhaltigkeit" der Bundesregierung 2011:
Im Juni 2011 ging der Nachhaltigkeitsdialog der Bundesregierung in die zweite Runde. "Jeder ist aufgerufen und eingeladen, sich daran zu beteiligen", betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Start. Bis zum 30. September 2011 stand der Entwurf des neuen Fortschrittberichts zur Nachhaltigkeitsstrategie auf www.dialog-nachhaltigkeit.de zur Diskussion.

Kontakt

Susanne Schulze
Fachbereich 3, Stabstelle Umweltstrategie
Tel. (0731) 7050-3051
Fax (0731) 7050-3099
E-Mail: s.schulze@neu-ulm.de

Rathaus Neu-Ulm, Zimmer 315, 3. Stock