Haupt Inhalt

Neu-Ulm pflanzt Zukunft

Bild: Plant-for-the-Planet

Die Stadt Neu-Ulm und die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet setzen gemeinsam das Projekt „Neu-Ulm pflanzt Zukunft“ um. Neu-Ulm unterstützt die Organisation bei ihrem ambitionierten Ziel, 1.000 Milliarden Bäume zu pflanzen. 

Die Stadt Neu-Ulm setzt damit ein Zeichen gegen die Klimakrise. Die Stadt unterstützt das Projekt durch öffentliche Pflanzaktionen

Auch im Jahr 2016 hieß es wieder "Neu-Ulm pflanzt Zukunft". Die Stadt Neu-Ulm und die Initiative Plant-for-the-Planet luden zur nächsten Pflanzaktion ein. Zusätzlich fandet für Schülerinnen und Schüler wieder ein Aktionstag zur Klimakrise statt.

Zweite öffentliche Pflanzaktion im Widenmannwald

Schüler pflanzen gemeinsam über 350 Bäume für mehr Klimagerechtigkeit

Stop talking, start planting! Rund 100 Schülerinnen und Schüler setzten dieses Motto in die Tat um: Im Rahmen einer Pflanzaktion der Organisation Plant for the Planet setzten sie am 21. April 2016 vergangene Woche im Widenmannwald ein Zeichen gegen den Klimawandel und pflanzten 350 Schwarzerlen und Ahornbäumchen. 35 Schüler ließen sich zudem für Botschafter für mehr Klimagerechtigkeit ausbilden.

Wie können wir den Klimawandel langfristig aufhalten? Wie können wir das Ziel erreichen, die Erderwärmung auf 2 Grad Celsius zu begrenzen? Plant for the Planet sieht eine Antwort: es müssen 1000 Milliarden Bäume gepflanzt werden, diese können ein Viertel des weltweiten CO2-Ausstoßes aufnehmen. Gesagt getan: Plant for the Planet hat, wie schon im Jahr zuvor, auch in Neu-Ulm wieder die Werbetrommel gerührt und 100 Schülerinnen und Schüler für ihr Anliegen gewonnen.

Die 9. Klasse des Lessing Gymnasiums belegte die erste „Pflanzschicht“. Trotz früher Stunde waren die Schüler eifrig bei der Sache, die anfängliche Müdigkeit war an der frischen Waldluft schnell verflogen.
Um kurz vor 9 Uhr wartete die 2. Klasse der Erich-Kästner-Schule in Neu-Ulm/Ludwigsfeld bereits ungeduldig auf ihren Einsatz. Trotz des Fußmarsches von über einer Stunde waren die Grundschüler nicht zu bremsen – ein Setzling nach dem anderen wurde in die Erde gebracht.
Mit über 40 Schülern aus den Klassen 4,5 und 11 war um 10 Uhr die International School of Ulm/Neu-Ulm an der Reihe: die älteren Schüler nahmen die jüngeren unter ihre Fittiche und bildeten sogenannte „Buddy-Groups“. Unterstützt wurden diese und die anderen Gruppen von der Bundesabgeordneten Katrin Albsteiger und von Reinhard Junginger, der in Vertretung von Oberbürgermeister Gerold Noerenberg an der Pflanzaktion teilnahm.
Die letzte Pflanzschicht hatte die Freie Waldorfschule am Illerblick ergattert, die bereits einige Botschafter für Klimagerechtigkeit in ihren Reihen hat. Die bereits ausgebildeten Botschafter sind inzwischen richtige „Pflanzexperten“ und erklärten ihren Mitschülern, worauf zu achten ist und warum Bäume so wichtig sind.

Um 13 Uhr war es schließlich vollbracht: über hundert Schüler und über ein Duzend erwachsene Helfer pflanzten über 350 Schwarzerlen und einige Ahornbäumchen.

In Verbindung mit der Pflanzaktion ließen sich in den Räumlichkeiten der Firma Carl Götz in Neu-Ulm einige Tage zuvor zudem 35 Schülerinnen und Schüler zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ausbilden.

Am Ende waren sich alle einig: Die zweite Aktion von Plant for the Planet in Neu-Ulm war ein voller Erfolg!

Impressionen von der Pflanzaktion am 21. April 2016:

Kinder, Jugendliche und Erwachsene pflanzen gemeinsam unter Anleitung eines Försters Bäume im Widenmannwald
Kinder, Jugendliche und Erwachsene pflanzen gemeinsam unter Anleitung eines Försters Bäume im Widenmannwald
Kinder, Jugendliche und Erwachsene pflanzen gemeinsam unter Anleitung eines Försters Bäume im Widenmannwald
Kinder, Jugendliche und Erwachsene pflanzen gemeinsam unter Anleitung eines Försters Bäume im Widenmannwald
Kinder, Jugendliche und Erwachsene pflanzen gemeinsam unter Anleitung eines Försters Bäume im Widenmannwald
Kinder, Jugendliche und Erwachsene pflanzen gemeinsam unter Anleitung eines Försters Bäume im Widenmannwald

Bilder: Plant-for-the-Planet

Hintergründe

Die Stadt Neu-Ulm und die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet setzen gemeinsam das Projekt „Neu-Ulm pflanzt Zukunft“ um. Neu-Ulm unterstützt die Organisation bei ihrem ambitionierten Ziel, 1.000 Milliarden Bäume zu pflanzen.

Zweimal pro Jahr lädt die Wirtschaft zu einer Plant-for-the-Planet Akademie ein, um den Kindern der Region eine kostenlose Ausbildung zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit zu ermöglichen.

Die Stadt unterstützt das Projekt durch öffentliche Pflanzaktionen. Der Startschuss fiel im März 2015, seit Beginn des Projektes wurden 53 Kinder aus der Region zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ausgebildet und 1.000 Schwarzerlen im Widenmannwald gepflanzt. Diese tragen nun dazu bei, das klimaschädliche CO2 zu binden.

Oberbürgermeister Noerenberg übernimmt die Schirmherrschaft für die engagierte Zusammenarbeit: "Kinder sehen die Welt und somit unsere Umwelt mit ihren eigenen Augen. Wenn sich Kinder für die Erde, auf der sie leben, engagieren und Zeit und Herzblut einbringen, dann ist das in besonderem Maße unterstützens- und lobenswert!"

Die Entstehung und Idee von Plant-for-the-Planet

Inspiriert von Wangari Maathai, die in Afrika in 30 Jahren 30 Millionen Bäume gepflanzt hat, formulierte Felix Finkbeiner im Jahr 2007 als Neunjähriger seine Vision:
 Kinder könnten in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen – und so auf eigene Faust einen CO2-Ausgleich schaffen, während die Erwachsenen nur darüber reden. Das war der Beginn der Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet.

In den darauffolgenden Jahren entwickelt sich Plant-for-the-Planet zu einer weltweiten Bewegung. Im Jahr 2010 konnte bereits der millionste Baum gepflanzt werden. Heute sind über 100.000 Kinder weltweit für Plant-for-the-Planet aktiv. 30.000 von ihnen sind Botschafter für Klimagerechtigkeit. Das sind Kinder von neun bis 12 Jahren, die ihr Wissen auf Akademien an andere weitergeben und sie ebenfalls zu Botschaftern ausbilden.