Haupt Inhalt

Neugestaltung der Ludwigstraße

Der grafische Entwurf zeigt die Ludwigstraße als geplanten Stadtboulevard mit Bäumen, Sitzmöglichkeiten, Außenbewirtschaftung und Fußgängern.
Grafischer Entwurf der Ludwigstraße, Querschnitt
Grafischer Entwurf der Ludwigstraße von oben
Grafiken: bbz landschaftsarchitekten

Die Neu-Ulmer Ludwigstraße soll zu einer attraktiven innerstädtischen Straße umgestaltet werden. Das hat der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt in seiner Sitzung am 24. Januar 2017 beschlossen.

Die Ludwigstraße liegt im Herzen der Stadt Neu-Ulm. Sie verbindet die Augsburger Straße mit der Bahnhofstraße, die „alte“ Mitte Neu-Ulms, den Petrus- und Rathausplatz mit der Glacis-Galerie, dem neuen Einkaufszentrum und dem Bahnhof. Unter den wichtigen öffentlichen Räumen in der Innenstadt ist sie einer der letzten Straßen im Sanierungsgebiet „Zentrum“, die noch nicht neu gestaltet wurde. Nun soll dieses Projekt vorbereitet und in Angriff genommen werden.

Im Jahr 2016 wurden drei Büros beauftragt, Gestaltungsvorschläge für die Ludwigstraße zu erarbeiten und damit Lösungen für eine Neugestaltung aufzuzeigen. Der Neu-Ulmer Stadtrat und die Fachleute waren sich einig, den Entwurf des Büros bbz landschaftsarchitekten aus Berlin der weiteren Ausarbeitung zu Grunde zu legen. Dieser soll nun weiter verfolgt werden.

Bürgerinfoveranstaltung

Im Rahmen einer Bürgerinfoveranstaltung am Dienstag, 7. März 2017, wird das Ergebnis des Gutachterverfahrens öffentlich vorgestellt. Die Anwohner der Ludwigstraße sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich über den vorliegenden Gestaltungsentwurf zu informieren und Anregungen, Hinweise und Kritik zu äußern.

Veranstaltungstermin und -ort:
Dienstag, 7. März 2017, 19.00 Uhr
Johanneshaus, Johannesplatz 4, 89231 Neu-Ulm

Im Anschluss hängt der Planungsvorschlag bis einschließlich Dienstag, 21. März 2017, im Neu-Ulmer Rathaus, 3. Stock, Abteilung Stadtplanung, zur Einsichtnahme aus.

Wie soll die Ludwigstraße künftig aussehen?

Die Arbeit des Büros bbz landschaftsarchitekten folgt den in der Sanierung der Innenstadt bereits vorhandenen Gestaltungselementen und interpretiert sie neu. Damit erhält die Ludwigstraße als Hauptachse in der Neu-Ulmer Innenstadt einen besonderen Charakter.

Der Entwurf sieht eine Verschmälerung der Fahrbahn von 11,5 auf 6,5 m Breite und eine Neugestaltung der Gehwege und Seitenräume vor. Hierdurch soll der Straßenzug zwischen Rathaus und Glacis-Galerie deutlich attraktiver und die Aufenthaltsqualität verbessert werden.

Der Plan sieht weiterhin Sitzgelegenheiten entlang der Ludwigstraße und viel Grün vor. Durch die breiteren Seitenräume haben Gaststätten künftig auch die Möglichkeit, eine Außenbewirtschaftung anzubieten.

Der ruhende Verkehr ist ebenso in den Seitenräumen untergebracht wie die Bäume. Sie sind wichtig und in Gruppen angeordnet, so dass sich ein Wechsel zwischen Enge und Weite, zwischen Licht und Schatten ergibt. Dies lässt einen reizvollen, abwechslungsreichen Raumeindruck erwarten. Das Vorziehen der Seitenräume in Kasern- und Friedenstraße dient der Verlangsamung des Verkehrs und stärkt die Fußgängerachse Ludwigstraße.

Die Gehweggestaltung mit den in der Sanierung bereits verwendeten Plattenblägen erfolgt in einem spielerischen Wechsel von hellen und dunklen Bändern. Damit wird die Gestaltung um das Rathaus und den Johannesplatz aufgegriffen und variiert. Eine Mittelinsel auf Höhe des Rathauses soll das Queren der Ludwigstraße erleichtern.

Aktueller Stand und Ausblick

In seiner Sitzung am 24. Januar 2017 hat der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt die Ergebnisse des Gutachterverfahrens zur Neugestaltung der Ludwigstraße zur Kenntnis genommen und beschlossen, die Arbeit des Büros bbz landschaftsarchitekten (Variante 1) der weiteren Ausarbeitung zu Grunde zu legen.
Zur weiteren Planung sind noch offene Punkte weiter zu untersuchen, darunter zum Beispiel die Themen Bushaltestellensituation, Grünkonzeption, Radverkehr und Verkehrsberuhigung.

Als nächster Schritt findet am 7. März 2017 im Rahmen einer Infoveranstaltung eine Öffentlichkeitsbeteiligung statt.

Umsetzung der Maßnahme ab 2020
Eine Umsetzung der Maßnahme ist erst im Jahr 2020 vorgesehen. Im Jahr des Stadtjubiläums 2019 (150 Jahre Stadterhebung von Neu-Ulm) soll es in der Innenstadt keine großen Straßenbaumaßnahmen geben.