Haupt Inhalt

Neugestaltung der Maximilianstraße

Die "Grüne Brücke" wächst

Die sogenannte "Grüne Brücke" bildet eine direkte Achse für Radfahrer und Fußgänger von der Donau in der Neu-Ulmer Stadtmitte bis in die Landschaft am Badesee in Ludwigsfeld.

Ein wichtiger Baustein der Grünen Brücke und somit der Innenstadtsanierung wurde im Jahr 2013 mit der baulichen Neugestaltung der Maximilianstraße abgeschlossen.
  

Karl-von-Gravenreuth-Platz

Karl-von-Gravenreuth-Platz, Blick von oben
Karl-von-Gravenreuth-Platz mit Bronzebüste

Das Herzstück der Maßnahme bildet der neu entstandene Karl-von-Gravenreuth-Platz. Hier wurde bewusst von der typischen Gestaltungsform abgewichen, um den Platz in seiner Bedeutung hervorzuheben. Die Neugestaltung der Gehwege und Parkplächen außerhalb des Platzes folgt der innenstadttypischen Gestaltung, die bereits in der Augsburger Straße und in der Krankenhausstraße umgesetzt wurde. 

Am 26. April 2013 wurde der Platz offiziell eingeweiht. Höhepunkt des Festaktes war die Enthüllung einer Bronzebüste, die den Gründervater Neu-Ulms, Karl Ernst von Gravenreuth zeigt.

Durch die Neugestaltung der Maximilianstraße werden die beiden Handels- und Dienstleistungspole der Neu-Ulmer Innenstadt miteinander verbunden. Marienstraße, Petrusplatz und Augsburger Straße bilden nun mit dem neuen Einkaufszentrum Glacis-Galerie einen neuen großen Einzelhandelsschwerpunkt. 

Grüne Brücke: Mit dem Rad durch die Glacis-Galerie

Radfahrer, die auf ihrem Weg über die Grüne Brücke zwischen Ludwigsfeld und der Maximilianstraße durch die Neu-Ulmer Innenstadt radeln, müssen keinen Bogen um die Glacis-Galerie machen. Es besteht die Möglichkeit, auf Höhe der Maximilianstraße beziehungsweise auf Höhe der Brücke über den Bahntrog, die Galerie mit dem Fahrrad zu queren.

Innerhalb des Einkaufszentrums darf zwar nicht geradelt werden, es ist allerdings möglich, das Fahrrad durch die Galerie zu schieben. Die Passage ist von Montag bis Samstag von 5 bis 23 Uhr durchgängig geöffnet, an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr. Außerhalb der Galerie kann die Grüne Brücke dann ganz normal wieder befahren werden.
Die Durchquerung der Galerie mit dem Fahrrad und somit der durchgängige Erhalt der Grünen Brücke war von der Stadtverwaltung mit der Investorenfirma Procom bereits in der Planungsphase des Einkaufszentrums vor Jahren vertraglich vereinbart worden.

Für alle, die auf dem Weg über die Grüne Brücke nicht durch die Glacis-Galerie wollen, besteht die Möglichkeit, die Galerie einfach zu umradeln. Es besteht eine Umfahrungsmöglichkeit der Glacis-Galerie östlich (zum ZUP) und westlich (über die Bernar-Venet-Straße).