Haupt Inhalt

Anna Wolff

Schützenstraße mit Amtsgericht, 1903

Schützenstraße 41

HIER WOHNTE
ANNA WOLFF
GEB. BERNHEIM
*5. Mai 1876
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
ERMORDET 6.3.1943

Anna Wolff wurde 1876 als eines von sieben Kindern der wohlhabenden Kaufmannsfamilie Bernheim aus Bad Buchau geboren. Ihre Eltern waren Ludwig Bernheim (*11.05.1837) und Emilie, geb. Dreifuss. Außer Anna und ihrem Bruder Max erreichte keiner der Geschwister das Erwachsenenalter. Max Bernheim heiratete Ida Bernheim geb. Löwenthal. Der gemeinsame Sohn Alfred wurde am 16. Juli 1905 in Neu-Ulm geboren und starb am 2. Oktober 1993 in Israel. Er hatte zwei Kinder.

Lebensmittelpunkt der Familie Bernheim war ein dreistöckiges Haus in der Schützenstraße 41, wo hinter dem Wohnhaus auch die Mechanische Schäftefabrik „L. Bernheim & Sohn“ untergebracht war. Die Firma war auf Reitschäfte „mit und ohne Falten“ spezialisiert und war 1879 in Ulm gegründet worden. Zu ihr gehörten eine Walkerei, eine Zurichterei und eine Lederpressanstalt. 1899 wurde der Fabrikneubau in Neu-Ulm bezogen. 1929 feierte die Firma ihr 50-jähriges Firmenjubiläum.

Am 16. August 1900 heiratete Anna Bernheim den Fabrikanten David Theodor Wolff, der kurz zuvor ebenfalls nach Neu-Ulm gezogen war. Nach dem Tod des Vaters 1909 führten die beiden die Firma. Das Ehepaar hatte zwei Söhne:

Julius Erwin Wolff (*1902/gestorben wahrscheinlich 1947) arbeitete u.a. in einer Schuhfabrik in Faurndau bei Göppingen. Kurzzeitig wurde Herr Wolff im Konzentrationslager Dachau inhaftiert. Nach seiner Entlassung Anfang Dezember 1938 wollte er im Luftkurort Wildhaus bei St. Gallen in der Schweiz einen Husten auskurieren. Von dort zog er nach Emelgem bei der Stadt Izegem in Belgien, wo er in einer Schuhfabrik eine Anstellung fand. Um eine illegale Auswanderung auszuschließen, verhörte das Stadtpolizeiamt Anna Wolff. Sie sagte jedoch nur aus, dass von einer endgültigen Auswanderung ihres Sohnes nicht gesprochen werden könne und er nach Möglichkeit eine Stelle anstrebe, bei der er Deutschland regelmäßig bereisen könne.

Der zweite Sohn des Ehepaares, Albert Wolff (*1907/1945 für tot erklärt), arbeitete zeitweise in Mannheim. Am 16. Februar 1939 machte Anna Wolff die Aussage, dass er nun in Prag wohnhaft sei. Albert Wolff wurde durch das Amtsgericht Neu-Ulm rückwirkend zum 8. Mai 1945 für tot erklärt.

Seit dem Tod ihres Ehemannes 1921 wurde Anna Wolff als Firmeninhaberin der Schäftefabrik geführt. Ab 1933 übernahm Josef Böck die Inhaberschaft. Durch die alliierten Luftangriffe auf Neu-Ulm wurde die Fabrik zum Ende des Krieges zerstört. 

Nach dem Wegzug ihrer Kinder und dem Tod ihres Mannes bewohnte Anna Wolff nur noch den 1. Stock des Hauses in der Schützenstraße 41. Die restlichen Zimmer vermietete sie. Auf Betreiben des Neu-Ulmer Oberbürgermeisters Nuißl war Anna Wolff aufgrund ihres hohen Alters von der ersten Deportationswelle im April 1942 verschont geblieben.

Am 10. August 1942 wurde sie jedoch zusammen mit Siegmund  Liebermann nach Theresienstadt deportiert. Dort lebte sie im Haus L308, bis sie am 6. März 1943 an einem Herzinfarkt, aufgrund eines Blutgerinnsels im Herzen, starb.

Auch Annas Cousin Alfred Bernheim (Sohn ihres Onkels Gabriel Bernheim) musste 1939 das Land verlassen. 1910 erwarb er mit seiner Ehefrau das Kaufhaus Merkur in Passau. 1935 musste das Ehepaar im Zuge der Arisierung das Kaufhaus jedoch an Karl Spellmann und Alfons Kell verkaufen. Am  28. Juni 1939 wanderten die Bernheims nach Frankreich aus und emigrierten 1946 nach Palästina. Alfred hatte zwei Söhne, die ebenfalls auswanderten.

Quellen:

Stadtarchiv Neu-Ulm:

  • A01, Nr. 8723, 7844, 7845, 7846, 8043, 8529
  • A02, Baugesuche I, Nr. 610.
  • A09 Meldekarten.
  • Adressbücher von Neu-Ulm.
  • E-NSC 38, Treu, Barbara (Hrsg.), Stadt Neu-Ulm, 1869-1994, Ulm 1994.
  • E-NSC 81, Teuber, Edwin, Ortsfamilienbuch der Stadt Neu-Ulm, Neu-Ulm 1979.


Internetquellen:

Familienstammbaum der Bernheims / Bad Buchau:

http://www.hohenemsgenealogie.at

http://www.hohenemsgenealogie.at

http://www.geni.com

http://www.judeninbuchau.de/Ausstellung_Theresienstadt_Heft.pdf

http://www.alemannia-judaica.de/bad_buchau_texte.htm

http://www.judeninbuchau.de

http://www.alemannia-judaica.de


Cousin Alfred Bernheim:

https://regiowiki.pnp.de/index.php/Alfred_Bernheim

https://www.geni.com (Alfred Bernheim)

Bruder und Neffe:

https://www.geni.com (Max Bernheim)

https://www.geni.com (Alfred Bernheim)

Totenschein/Deportation:

http://www.holocaust.cz (Link 1)

http://www.holocaust.cz (Link 2)

http://www.pamatnik-terezin.cz

http://yvng.yadvashem.org


Informationen zur Schäftefabrik:
http://www.alemannia-judaica.de/neu-ulm_friedhof.htm

Diverses:
https://de.wikipedia.org/wiki/Mory%C5%84