Haupt Inhalt

Gesicht zeigen gegen Rassismus

Kampagne in Neu-Ulm ab Mittwoch, 18. März

Plakat "Neu-Ulm zeigt Gesicht gegen Rassismus"

Dieses und weitere Plakate sind ab dem 18. März im Rahmen der Kampagne "Neu-Ulm zeigt Gesicht gegen Rassismus" im Neu-Ulmer Straßenraum zu sehen.

18. März 2020   –   Vom 16. bis zum 29. März finden deutschlandweit die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Die städtische Koordinierungsstelle Interkulturelles Neu-Ulm beteiligt sich gemeinsam mit den Neu-Ulmer Courage-Schulen mit der außergewöhnlichen Plakataktion „Neu-Ulm zeigt Gesicht gegen Rassismus“.

Die Koordinierungsstelle und die Schülerinnen und Schüler der insgesamt sechs Courage-Schulen (Grundschule Stadtmitte, Emil-Schmid-Mittelschule, Peter-Schöllhorn-Mittelschule, Karl-Salzmann-Mittelschule, Berufsschule Neu-Ulm und FOSBOS Neu-Ulm) haben sich gemeinsam auf die Suche nach Personen gemacht, die mit ihrem Gesicht für ein weltoffenes Neu-Ulm eintreten und sich ganz bewusst gegen Rassismus positionieren. Mehr als 30 Privatpersonen, Institutionen und Organisationen konnten so für die Kampagne abgelichtet werden. Ab Mittwoch, 18. März, werden die Motive als Plakate im Neu-Ulmer Straßenraum zu sehen sein. Darüber hinaus gibt es auch einen Spot, der ab sofort in den öffentlichen Verkehrsmitteln in Ulm und Neu-Ulm laufen wird. Auch auf den Online-Kanälen der Stadt Neu-Ulm wird er zu sehen sein.

„Wir möchten mit der Aktion ein starkes Zeichen gegen jede Art von Fremdenhass und Ausgrenzung setzen“, sagt Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg. Er freut sich, dass die Suche nach Teilnehmern für die Aktion eigentlich keine richtige Suche war. „Der Rücklauf auf unsere Ausschreibung war enorm. Die Anmeldungen kamen von selbst“. Schon allein diese enorme Anzahl an Freiwilligen sei ein Umstand, der absolut lobenswert ist, so Noerenberg. Genauso lobenswert ist für das Stadtoberhaupt auch, dass sich viele Schülerinnen und Schüler der städtischen Courage-Schulen mit Fotoshootings für die Aktion eingesetzt haben. Diese haben eigens für die Kampagne einen Fotografie-Workshop belegt. Anschließend haben sie sich mit den Vertretern der Institutionen und Vereine getroffen und auch viele engagierte Gespräche rund um die Themen Rassismus und Diskriminierung geführt. Bei diesen Gesprächen entstanden die Fotos zur Kampagne „Neu-Ulm zeigt Gesicht gegen Rassismus“.

„Im Namen der Stadt Neu-Ulm und auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der organisierenden Koordinierungsstelle bedanke ich mich recht herzlich bei allen Mitwirkenden und bei den vielen Engagierten, die ihre Stimme gegen Rassismus und Diskriminierung erhoben haben. Auch bei denen, die leider aufgrund der Fülle an Bewerbungen schlussendlich nicht fotografiert werden konnten“, so Noerenberg.

In unserer Bildergalerie können Sie alle Gesichter gegen Rassismus ansehen.