Haupt Inhalt

Betroffene Landkreiskommunen im Austausch zum Bahnprojekt Ulm-Augsburg

Gemeinsame Pressemitteilung der Gemeinden Holzheim, Pfaffenhofen, Nersingen, Stadt Neu-Ulm und Landkreis Neu-Ulm

Videokonferenz

Digitaler Austausch zwischen den Vertretern der im Landkreis Neu-Ulm betroffenen Kommunen.

16. März 2021   –   Die Planungen für die Schnellbahntrasse zwischen Ulm und Augsburg sollen im Jahr 2021 weiter voranschreiten. Das durch die Bahn beauftragte Projektteam möchte in diesem Jahr insbesondere den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern ausweiten. Um die Öffentlichkeit über den Stand der Planungen zu informieren, sind in den kommenden Monaten verschiedene Info-Formate geplant. Unter anderem wird Mitte März ein digitales Dialogforum starten, zu dem Vertreter der Kommunen und Landkreise sowie verschiedene Institutionen und Verbände aus der Region eingeladen sind. Bereits im Vorfeld haben sich nun Vertreter der im Landkreis Neu-Ulm betroffenen Kommunen zum Bahnprojekt, das sich derzeit noch im Stadium der Vorplanung befindet, ausgetauscht.
 

Bedeutendes Zukunftsprojekt für die gesamte Region

Landrat Thorsten Freudenberger, die Neu-Ulmer Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger, der Nersinger Bürgermeister Erich Winkler sowie die Bürgermeister der Gemeinden Pfaffenhofen und Holzheim, Sebastian Sparwasser und Thomas Hartmann, haben bei der Konferenz verschiedene Perspektiven, Vorstellungen und Ideen rund um die Trassenplanung diskutiert. Bei dem Austausch wurde deutlich, dass der Aus- bzw. Neubau der Strecke insgesamt wichtige Impulse für die gesamte Region erwarten lässt. 

„Die Verbesserung der Anbindung der Städte Ulm und Neu-Ulm an das europäische Schnelltrassennetz ist nicht nur für die beiden Städte, sondern auch für den Landkreis Neu-Ulm ein bedeutendes Zukunftsprojekt“, sagt Landrat Thorsten Freudenberger. Nicht zuletzt deshalb werde man den Prozess der Trassenfindung und das Bahnprojekt Ulm-Augsburg, das ein wesentlicher Bestandteil einer grundsätzlichen Mobilitätswende ist, insgesamt positiv begleiten. 
 
Für Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger ist die Schnellbahntrasse ein enorm wichtiges Infrastrukturprojekt, das sich nicht nur auf die Stadt Neu-Ulm, sondern die gesamte Region positiv auswirken wird. „Das Oberzentrum und der Landkreis Neu-Ulm rücken durch den Bau einer neuen Trasse ein ganzes Stück näher an Augsburg heran. Kurze Wege, schnelle Verbindungen und eine gute Anbindung sind die beste Chance, um den ÖPNV attraktiver zu machen und die Verkehrsbelastung auf unseren Straßen zu reduzieren“, so Albsteiger.
 

Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern

Der konkrete Verlauf der künftigen Trasse soll in den kommenden Monaten und Jahren intensiv und im offenen Austausch mit der Bevölkerung diskutiert werden. „Ein transparentes Vorgehen und die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in den Prozess der Trassenfindung sind für die Akzeptanz des Projekts in der Bevölkerung unerlässlich“, sagt Nersingens Bürgermeister Erich Winkler. Er sowie Pfaffenhofens Bürgermeister Sebastian Sparwasser und Holzheims Bürgermeister Thomas Hartman wollen auch in den kommunalen Gremien daher verstärkt über aktuelle Entwicklungen zum Projekt informieren.

„Zum jetzigen Zeitpunkt kann noch keine der möglichen Trassenvarianten favorisiert werden. Hierzu liegen uns schlichtweg noch nicht alle entscheidungsrelevanten Informationen vor“, sagt Sparwasser. Man gehe aber selbstverständlich davon aus, dass es für den künftigen Streckenverlauf keine Vorfestlegungen gibt und stattdessen im Dialog mit den betroffenen Kommunen und den Bürgerinnen und Bürgern die sinnvollste und auch verträglichste Variante ermittelt werde.

„Wir möchten, dass der Bahnausbau in engem Schulterschluss mit der Bevölkerung erfolgt. Denn die Schnellbahntrasse wird nur dann akzeptiert werden, wenn die Interessen der Bürgerinnen und Bürger sowie der Kommunen gehört und auch bedacht werden“, ist sich Bürgermeister Hartmann sicher.

Die Stadt Neu-Ulm, der Landkreis und auch die Kommunen Nersingen, Pfaffenhofen und Holzheim möchten daher auch in Zukunft den Meinungsaustausch innerhalb der Bevölkerung und vor allem auch mit der Bahn fortsetzen.