Haupt Inhalt

Fernwärme-Leitungsbau in der Bahnhofstraße ist beendet

Samstagseinsätze beschleunigen die Arbeiten im Bereich der Neu-Ulmer Innenstadt / Leitungsbau verstärkt das Neu-Ulmer Wärmenetz

16. November 2020   –   Seit August arbeiten Leitungsbautrupps, um im südwestlichen Teil der Neu-Ulmer Innenstadt eine Fernwärmetrasse zu verlegen. Diese Arbeiten biegen in die Zielgerade ein. Letzte Arbeiten im Friedrich-Herdegen-Weg bei der Glacis-Bastion werden bis Ende November erledigt sein. Bereits vollständig abgeschlossen sind die Arbeiten im Bereich Memminger Straße und Bahnhofstraße.

„Eine Woche früher als geplant“, zeigt sich Wolfgang Rabe, Geschäftsführer der Stadtwerke-Netzgesellschaft erleichtert. „Dieser Bereich hatte uns aufgrund seiner Lage und Verkehrsbelastung vor große Herausforderungen gestellt“.

Zum zügigen Ende dieser Baustelle haben ganz wesentlich der Einsatz zweier zusätzlicher Kolonnen beigetragen, die auch an Samstagen tätig gewesen sind. „Ein Übriges tat die enge Zusammenarbeit mit der Stadt Neu-Ulm“, betont Wolfgang Rabe. Dass die Zufahrten zur Glacis-Galerie während des Leitungsbaus flüssig blieben, für Parkhaus-Nutzer wie den Anlieferverkehr, habe die Stadt Neu-Ulm durch fachliche Unterstützung und unbürokratische Genehmigung bei den Verkehrsregelungen erleichtert.

„Für die Stadt Neu-Ulm war die Sicherstellung der Erreichbarkeit insbesondere der Glacis-Galerie und der Innenstadt mit den geringstmöglichen Einschränkungen in der Verkehrsabwicklung von besonderer Bedeutung“, betont Tobias Frieß, stellvertretender Baudezernent der Stadt Neu-Ulm. "Die komplexe Baumaßnahme unter diesen Rahmenbedingungen so umzusetzen, dass der Verkehr früher als geplant wieder ungehindert fließen kann, war auch im Interesse der Wohnbevölkerung und der Einzelhandel- und Gewerbetreibenden. Dafür ein herzliches Dankschön und Kompliment an die Stadtwerke", so Tobias Frieß weiter.

Der jetzt zu Ende gehende Leitungsbau verstärkt das Neu-Ulmer Fernwärmenetz im südwestlichen Bereich des Bahntrogs und sichert die Wärmeversorgung in der Stadt ab. Innerhalb von vier Monaten ist eine rund 600 Meter lange Fernwärmeachse entstanden. Sie verläuft von der Glacis-Bastion (am Theodor-von-Hildebrand-Platz) aus über die Turmstraße und Memminger Straße bis in die westliche Bahnhofstraße. Dafür waren fünf Bauabschnitte erforderlich. Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm Netze investieren rund 1 Million Euro. Nicht ohne Grund, denn die Nachfrage nach Fernwärme nimmt stetig zu. Das ist letztlich Ausdruck der ausgeprägten Neubautätigkeit in Neu-Ulm, derzeit gut zu beobachten im Stadtteil Vorfeld.

Quelle: Pressemitteilung der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm