Haupt Inhalt

Alle aktuellen Meldungen

Gruppenfoto mit den Mitgliedern des Stiftungsvorstandes und den Vertertern der geförderten Projekte mit einem symoblischen Spendenscheck
© Stadt Neu-Ulm

Bürgerstiftung fördert Neu-Ulmer Projekte mit 22.050 Euro

Die Bürgerstiftung „Stiftung Neu-Ulm – Helfen mit Herz“ fördert im Jahr 2018 16 soziale, kulturelle und integrative Projekte in Neu-Ulm mit insgesamt 22.050 Euro. Getragen von dem Gedanken „Bürger helfen Bürgern“ unterstützt die Stiftung alljährlich Vereine, Institutionen und Organisationen, die sich im Bereich der Gemeinwesenarbeit in Neu-Ulm engagieren.
Foto von der Wohnbebauung an der Caponniere in Neu-Ulm, im Hintergrund das Ulmer Münster
© Roland Furthmair

Neuer Mietspiegel Ulm/Neu-Ulm

Zum zweiten Mal erstellen die Städte Ulm und Neu-Ulm nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen einen "qualifizierten Mietspiegel". Dieser gibt eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete in Ulm und Neu-Ulm. Im März und April sind ca. 10.000 Haushalte der Doppelstadt dazu aufgerufen, sich an einer schriftlichen Befragung zu beteiligen.
Die Rote Tonne auf dem Wertstoffhof
© Stadt Neu-Ulm

Neu-Ulm testet die Rote Tonne

Die Stadt Neu-Ulm führt ab dem 1. März testweise die Rote Tonne im Wertstoffhof in der Breitenhofstraße ein. Bürgerinnen und Bürger haben künftig die Möglichkeit, leere Tinten-, Farb- oder Druckerpatronen, Tonerkartuschen, Trommeleinheiten, Faxpatronen, leere oder verbrauchte Fixiereinheiten in dieser Tonne zu entsorgen.

400 Seiten Finninger Geschichte

Am Samstag, 2. Februar, wurde in der Gemeinschaftshalle in Finningen die neue Ortschronik vorgestellt. Die gut 400 Seiten umfassende Chronik kann im Finninger Dorfwirtshaus zum Kreuz, im Hotel-Landgasthof Hirsch sowie über das Stadtarchiv Neu-Ulm erworben werden.
© Ulrich Wagner

Stadt Neu-Ulm will bei Ausschreibung von ÖPNV-Leistungen im Stadtgebiet einbezogen werden

In der Diskussion um eine mögliche Kreisfreiheit der Stadt Neu-Ulm nimmt die Übernahme der Zuständigkeit im Bereich des ÖPNV eine wichtige Rolle ein. Die Stadt Neu-Ulm will das ÖPNV-Angebot stärker am Bedarf der Doppelstadt Ulm/Neu-Ulm ausrichten. Aufgrund ihrer Kreisangehörigkeit sind der Stadt Neu-Ulm derzeit diesbezüglich jedoch Grenzen gesetzt.

Gründung der DIWOG: Interkommunale Zusammenarbeit im Bereich des kommunalen Wohnungsbaus

Vier Unterschriften mit großer Wirkung. Die Stadt Neu-Ulm, die Neu-Ulmer Wohnungsbaugesellschaft NUWOG und die Gemeinden Nersingen und Elchingen haben am Donnerstag, 13. Dezember, die DIWOG Donau-Iller-Wohnungsgesellschaft mbH gegründet.
Einhub der neuen Granitbrücke mit einem Kran
© Stadt Neu-Ulm

Neue Brücke für den Stadtpark Glacis

Im Neu-Ulmer Stadtpark Glacis wurde am Dienstag, 11. Dezember, eine neue Granitbrücke über das Forellenbächle eingehoben. Die Brücke ist gut zehn Meter lang und rund 26 Tonnen schwer. Ebenfalls neu ist eine Hängebrücke mit Spielturm für Kinder.

Offener Brief des Oberbürgermeisters zur Unterbringung von Asylbewerbern im Speichergebäude

Im ersten Quartal 2019 werden im Speichergebäude im Neu-Ulmer Starkfeld Asylbewerber untergebracht. Das hat Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg mitgeteilt. Oberbürgermeister Gerold Noerenberg wendet sich zu dieser Thematik in einem offenen Brief an die Neu-Ulmer Bürgerinnen und Bürger.

Regierung von Schwaben bringt Asylbewerber im Speichergebäude unter

Im ersten Quartal 2019 werden im Speichergebäude im Neu-Ulmer Starkfeld Asylbewerber untergebracht. Der Bezug wird nach Aussagen der Regierung von Schwaben nötig, weil die Ankereinrichtung in Donauwörth überbelegt ist und dort keine Kapazitäten mehr zur Verfügung stehen. Da die Bewohner bereits Anfang des neuen Jahres in dem Gebäude untergebracht werden sollen, hat die Stadtverwaltung bereits erste Schritte veranlasst.

Neu-Ulm begrüßt Mitteilung der Regierung von Schwaben

Die Stadt Neu-Ulm begrüßt die Pressemitteilung der Regierung von Schwaben ausdrücklich – fordert sie doch Stadt und Landkreis auf, gemeinsam konstruktiv an Lösungen für eine mögliche Kreisfreiheit zu arbeiten.