Haupt Inhalt

Das neue Museumscafé wird inklusiv

Neue Eingangssituation ins Edwin Scharff Museum mit einem Café und Museumsshop

Fachbereichsleiter Ralph Seiffert schenkt sich in einem noch im Bau befindlichen Raum stehend eine Tasse Kaffee ein, neben ihm stehend Museumsleiterin Helga Gutbrod

Kaffee gibt es schon: Auch wenn das neue Museumscafé noch eine Baustelle ist, haben Museumsleiterin Helga Gutbrod und Fachbereichsleiter Ralph Seiffert bei einem Medientermin schon Kaffee ausgeschenkt. (Foto: Edwin Scharff Museum)

9. November 2017   -   Das gibt es in Bayern noch nicht: Ein inklusives Museumscafé. Die Stadt Neu-Ulm möchte damit im Freistaat eine Vorreiterrolle einnehmen. Am Mittwoch, 8. November, beschlossen die Stadträte im Ausschuss für Bildung, Familie und Kultur, dass das Museumsteam dabei mit der Lebenshilfe Donau-Iller zusammenarbeiten kann.

Ralph Seiffert, Leiter des Fachbereichs Schulen, Kultur, Sport, Soziales der Stadt Neu-Ulm freut sich, dass mit der Lebenshilfe „ein langjähriger Partner gefunden werden konnte. Wir haben einen Zehn-Jahresvertrag vereinbart“. Dafür wird sogar extra eine behindertengerechte Toilette für Gäste und Mitarbeiter an die Caféräume im Erdgeschoss angebaut. Dazu, so Seiffert, werde die Außenwand durchbrochen und neben der Überdachung des benachbarten Dekanats Raum geschaffen.

Für Museumsleiterin Dr. Helga Gutbrod ist die Lebenshilfe der „Wunschpartner“. „Ab der Wiedereröffnung Ende Februar“, so Gutbrod, „werden sich Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam um das Wohl der Gäste kümmern.“ Sie erläutert wie das ins neue Gesamtkonzept der Inklusion im Edwin Scharff Museum passt: „Das Museum wird inklusiver, das heißt, wir werden nach dem Umbau nicht nur barrierefrei sein, sondern berücksichtigen auch verschiedene Lerntypen und wollen daraufhin arbeiten, dass sich künftig Menschen mit Beeinträchtigungen gleich welcher Art ausdrücklich bei uns willkommen fühlen. Es wird zum Beispiel Tastbilder und Audioguides für Menschen mit Sehbeeinträchtigungen geben, Texte in Leichter Sprache, und auch unser pädagogisches Team wird speziell geschult werden.

In diesem Rahmen setzt die Stadt Neu-Ulm dann auch ein Statement mit der Bewirtschaftung des Cafés durch die Lebenshilfe.“ Und dass das Café des Edwin Scharff Museums das erste inklusive Museumscafé Bayerns wird, freut sie natürlich auch. „Bisher arbeitet nur eine Gedenkstätte, die in Flossenbürg, mit einer Behinderteneinrichtung zusammen“.

Das Café mit seinen 30 Plätzen bildet den neuen Eingangsbereich ins Museum. Der Museumseingang, der bisher sehr verdeckt lag, wurde verlegt und in das Café integriert. Von dort geht es dann über in das multifunktionale Foyer, das den Museumsshop, die Kasse, eine Garderobe und einen Wartebereich umfasst. Die Außenwand des Museumscafés wurde nach vorne unter den Arkadengang verlegt und zeigt sich nun nach außen durch große Glasflächen, die es drinnen hell sein lassen. Das Café wird durch eine mobile Glaswand vom Foyer getrennt und kann so auch außerhalb der Museumszeiten öffnen. Damit Gruppen auch am Vormittag, wenn das Museum an Wochentagen noch geschlossen ist, problemlos ins Museum können, gibt es neben dem Café noch einen extra Gruppeneingang.

Das Café erschließt zudem einen bisher noch nicht öffentlichen Raum: Bei schönem Wetter können Cafégäste ihre Speisen und Getränke auch im idyllischen Innenhof genießen. Ein attraktiver Ort in der Innenstadt wird damit auch Nicht-Museumsbesuchern zugänglich.

Das Museumscafé ist als Tagescafé geplant. Wie bei Museumscafés üblich, soll es eine
kleine, aber hochwertige Auswahl an Speisen und Getränken vorhalten. Ein Name für das neue Café wird noch gesucht. Darüber zerbrechen sich gerade alle Beteiligten den Kopf.

Weitere Informationen:
Die Sitzungsvorlage können Sie im Rats- und Bürgerinfosystem der Stadt Neu-Ulm einsehen:
Sitzung des Ausschusses für Bildung, Familie und Kultur, 08.11.2017 (TOP 2)

Museumsblog:
Das Team des Edwin Scharff Museums informiert auf dem Museumsblog über den aktuellen Stand des Umbaus: blog.edwinscharffmuseum.de.

Website:
www.edwinscharffmuseum.de