Haupt Inhalt

Gesicht zeigen gegen Rassismus: Stadt sucht Kampagnengesichter

Grafik mit der Rückansicht von sechs Personen, die sich umarmen, darüber in einer Sprechblase der Text "Neu-Ulmer Schulen gegen Rassismus"

Die Neu-Ulmer Courage Schulen setzen sich gegen Rassismus und Diskriminierung ein. (Gestaltung: Bertsche + Spiegel)

10. Dezember 2019   –   Vom 16. bis zum 29. März finden deutschlandweit die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Die städtische Koordinierungsstelle Interkulturelles Neu-Ulm plant anlässlich der Aktionswochen im kommenden Jahr gemeinsam mit den Neu-Ulmer „Courage Schulen“ die Sensibilisierungskampagne „Gesicht zeigen gegen Rassismus“. Hierfür werden noch Teilnehmer gesucht.

Bei der Foto-Aktion können Neu-Ulmer Vereine, Institutionen und Unternehmen ihr „Gesicht" gegen Rassismus und Diskriminierung zeigen und als Kampagnenmotive agieren. Fotografiert werden sie von den Schülerinnen und Schülern der Neu-Ulmer Courage Schulen, die zudem die Kampagne aktiv mitgestalten. Die Fotoshootings finden im Januar 2020 statt. Die genauen Termine werden gemeinsam abgestimmt.

Nach den Shootings werden die Bilder professionell aufbereitet. Sie dienen als Plakatmotive und werden zudem zu einem kurzen Film zusammengefasst. Die Plakate werden im März 2020 im Stadtgebiet Neu-Ulm zu sehen sein, der Film zeitgleich im Dietrich Theater und auf den Onlinekanälen der Stadt Neu-Ulm.

Die Koordinierungsstelle Internationales Neu-Ulm ist für die Aktion „Gesicht zeigen gegen Rassismus“ noch auf der Suche nach Kampagnen-Teilnehmern. Interessierte Vereine, Gruppen oder Unternehmen können sich noch bis zum 18.  Dezember bei der Koordinierungsstelle melden:

E-Mail: s.godano@neu-ulm.de 
Telefon: (0731) 7050-2002

Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie auch im Schreiben der Koordinierungsstelle Interkulturelles Neu-Ulm: Aufruf Kampagne "Gesicht zeigen gegen Rassismus" (PDF)

Über die Neu-Ulmer Courage Schulen

Die Neu-Ulmer Courage Schulen sind Teil des bundesweiten Schulnetzwerkes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Der Titel ist eine Selbstverpflichtung für die Gegenwart und die Zukunft. Eine Schule, die den Titel trägt, ist Teil eines Netzwerkes, das sagt: Wir übernehmen Verantwortung für das Klima an unserer Schule und in unserem Umfeld. Mit unterschiedlichen Projekten und Initiativen erheben die Courage Schulen ihre Stimme gegen jede Form von Diskriminierung.