Haupt Inhalt

Neu-Ulm blüht auf

Neue Blühwiesen auf 17 Hektar Fläche im Stadtgebiet

Personen auf einer blühenden Wiese, im Vordergrund ein Schild  mit der Aufschrift "Blühwiese für Insekten"

Foto: Stadt Neu-Ulm

23. Mai 2019   –   In der Stadt Neu-Ulm wurden in diesem Jahr rund 17 Hektar Ackerland in Blühwiesen umgewandelt. Das Projekt setzen die Stadt Neu-Ulm, der Gerlenhofener Arbeitskreis Umweltschutz (GAU) und Neu-Ulmer Landwirte gemeinsam um.

Bereits im Jahr 2018 hatte der GAU 3 Hektar Blühwiesen mit zwei Landwirten geschaffen und finanziert. Jetzt steigt auch die Stadt Neu-Ulm ein. 17 Hektar bisher intensiv genutzte Ackerflächen blühen ab diesem Jahr im Stadtgebiet zusätzlich auf. Und das bis mindestens zum Jahr 2024. Denn das Projekt ist auf zunächst fünf Jahre ausgelegt.

„Im Stadtgebiet gibt es seit diesem Jahr 17 Hektar ökologisch wertvolle und blumenreiche Blühwiesen mehr. Insgesamt blüht es nun auf 20 Hektar. Das entspricht einer Fläche von rund 28 Fußballfeldern“, sagt Oberbürgermeister Gerold Noerenberg begeistert. Zu verdanken sei dies vor allem der Initiative des GAU. Denn dieser hatte die Idee zur Neu-Ulmer Blühwiesen-Aktion und leitet diese auch. Die Stadt Neu-Ulm stellt ihrerseits rund 9 Hektar Flächen für die Blühweisen zur Verfügung.

Der GAU hat bei den Neu-Ulmer Landwirten die Werbetrommel gerührt und konnte spontan acht von ihnen gewinnen und für die Idee der Blühwiesen begeistern. Und das schon vor dem Volksbegehren zur Artenvielfalt. So kommen nochmals 8 Hektar an Privatflächen hinzu.

Die Landwirte, die städtische Flächen gepachtet und diese für die Blühwiesen zur Verfügung gestellt haben, müssen in den kommenden fünf Jahren keine Pacht bezahlen. Die Stadt verzichtet somit auf Einnahmen in Höhe von rund 10.000 Euro. 11.000 Euro gibt sie darüber hinaus noch für das hochwertige Saatgut aus. Somit belaufen sich die städtischen Investitionen auf rund 21.000 Euro.

Der GAU investiert seinerseits rund 9.000 Euro für Saatgut und übernimmt die Aussaat und die Pflege der Flächen im ersten Jahr. Sollten die Landwirte es wünschen, kann die Pflegeleistung auch auf die Dauer der Aktion ausgedehnt werden. „Ich finde es toll, dass wir es alle gemeinsam geschafft haben, weitere 17 Hektar Blühwiesen in Neu-Ulm neu zu schaffen. An dieser Aktion sieht man, was möglich ist, wenn alle Partner ein gemeinsames Ziel vor Augen haben und hierfür an einem Strang ziehen“, freut sich Wolfgang Gaus, der Geschäftsführer des GAU.

Das Projekt der Blühwiesen wird durch das Bayerische Vertragsnaturschutzprogramm gefördert.