Haupt Inhalt

Neu-Ulmer Schulen positionieren sich gemeinsam gegen Rassismus und Diskriminierung

Poster "Neu-Ulmer Schulen gegen Rassismus - Donnerstag, 21.03.2019, 10-12 Uhr, Glacis-Galerie"

Die Neu-Ulmer „Schulen mit Courage“ setzen ein Zeichen für Toleranz und gegen Rassismus.

19. März 2019   -   „Neu-Ulmer Schulen gegen Rassismus“ – Unter diesem Motto luden vier Neu-Ulmer Schulen am Donnerstag, 21. März, dem Internationalen Tag gegen Rassismus, von 10 Uhr bis 12.30 Uhr zu einem bunten Programm in die Glacis-Galerie ein.

Neben Musik von der Schulband der Emil-Schmid-Mittelschule gab es Tanzaufführungen, Kurzfilme, Diskussionen, einen Rap gegen Rassismus und ein Flaggen-Quiz zum Mitmachen.

Auf die Beine gestellt wurde das abwechslungsreiche Programm von den Schülerinnen und Schülern der vier Neu-Ulmer „Schulen mit Courage“:

  • Peter-Schöllhorn-Mittelschule
  • Karl-Salzmann-Mittelschule
  • Emil-Schmid-Mittelschule
  • Grundschule Stadtmitte

Veranstalter der Aktion war die Koordinierungsstelle Interkulturelles Neu-Ulm.
Die Koordinierungsstelle möchte mit solchen Aktionen für das Thema sensibilisieren und dazu motivieren, an der eigenen Schule beziehungsweise im eigenen Umfeld selbst aktiv zu werden und sich gegen Rassismus einzusetzen.

An der Veranstaltung beteiligte sich auch die Tanzschule FKV Dance mit zwei Tanzgruppen. Der Tanz in seinen unterschiedlichen Formen ist eine universelle Körpersprache, die Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen verbindet. Mit dieser Überzeugung tanzten die jungen Tänzerinnen und Tänzer am Internationalen Tag gegen Rassismus für Toleranz und Menschenwürde.

Die Veranstaltung wurde durch Neu-Ulms dritte Bürgermeisterin Rosl Schäufele eröffnet. Durch das Programm führte der aus Syrien stammende und in Neu-Ulm lebende Schauspieler Ramo Ali.
Die Aktion wurde von der Glacis-Galerie unterstützt.

Über das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“:
Bereits im vergangenen Jahr organisierte die Koordinierungsstelle Interkulturelles Neu-Ulm gemeinsam mit den drei Neu-Ulmer Mittelschulen und der Grundschule Stadtmitte eine Aktion am 21. März. Diese galt als Auftakt für eine intensive Auseinandersetzung mit den Themen Rassismus und Diskriminierung: Die Schülerinnen und Schüler der beteiligten Schulen realisierten Projekte und Aktionen und erhielten im Laufe des Schuljahres das Siegel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.
Damit sind die Neu-Ulmer Schulen nun Teil eines bundesweiten Netzwerkes, dem bereits über 2.800 Schulen angehören. Der Titel ist jedoch kein Preis für bereits geleistete Arbeit, sondern eine Selbstverpflichtung für die Gegenwart und die Zukunft. Courage-Schulen übernehmen Verantwortung für das Klima an ihrer Schule, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden.

Aktualisiert am 21. März 2019.