Haupt Inhalt

Alle aktuellen Meldungen

Cover des Buches "Neu-Ulm liegt am Meer. Durch die Stadt" von Constance Hotz
© Axel Dielmann Verlag Frankfurt

"Neu-Ulm liegt am Meer": Buch der Neu-Ulmer Stadtschreiberin erscheint am 2. April

2019 feierte die Stadt Neu-Ulm 150 Jahre Stadterhebung. Anlässlich des 150. Stadtjubiläums war die Autorin Constance Hotz als erste Neu-Ulmer Stadtschreiberin von März bis Juni 2019 in Neu-Ulm zu Gast. Aus ihrer Zeit in Neu-Ulm ist ein Buch entstanden: „Neu-Ulm liegt am Meer. Durch die Stadt“ kann ab dem 2. April online bestellt werden.
Die Barfüßer Hausbrauerei mit Biergarten und Bäumen
© Stadt Neu-Ulm

Kein Barfüßer-Neubau in Neu-Ulm

In Neu-Ulm wird es keinen Barfüßer-Neubau geben. Die Barfüßer Gastronomie-Betriebs GmbH & Co. KG hat ihr Angebot, am bisherigen Standort in der Paulstraße eine neue Barfüßer Hausbrauerei zu bauen, zurückgezogen. Die Stadtverwaltung wird sich nun um eine Nachfolgenutzung für das Gelände bemühen.
Das Neu-Ulmer Jugendhaus im Vorfeld
© Stadt Neu-Ulm

Stadt Neu-Ulm untersucht Boden im Quartier Vorfeld

Im Quartier Vorfeld befinden sich Altlasten im Erdreich. Diese stammen noch aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und der Stationierung der US-Army in Neu-Ulm. Um nähere Erkenntnisse über die Altlasten und deren Auswirkungen zu erhalten, hat die Stadt Detailuntersuchungen beauftragt.
Logo Kulturpreis

Kulturpreis wird verschoben

Die Bürgerstiftung „Stiftung Neu-Ulm – Helfen mit Herz“ schreibt wieder einen Kulturpreis aus. Für 2020 wurde die Kategorie „Klassische Instrumentalmusik – Solo“ gewählt. Die Preisvergabe war für Juni geplant. Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Vergabe nun auf den 6. November verschoben. Die Bewerbungsfrist für die Teilnahme wird bis einschließlich 30. September verlängert.
Eine Musiklehrerin sitzt im Tonstudio am PC, auf dem Bildschirm eine Musikschülerin am Klavier
© Musikschule Neu-Ulm

Coronavirus: Musikschule Neu-Ulm unterrichtet digital

In Zeiten der Corona-Pandemie geht die Musikschule der Stadt Neu-Ulm neue Wege. Digitale Wege. Seitdem die Schule vorerst geschlossen bleibt, läuft der Musikunterricht online über Skype, FaceTime und andere digitale Medien.
Urnengräber
© Stadt Neu-Ulm

Friedhof Neu-Ulm: Bestattungen nur noch mit kleiner Trauergemeinde

Aufgrund der Corona-Pandemie können Bestattungen auf dem Neu-Ulmer Friedhof derzeit leider nicht mehr wie gewohnt abgehalten werden. Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, wird der Teilnehmerkreis an Trauerfeiern und Bestattungen auf maximal 10 Personen begrenzt.

Coronavirus: Pflegepersonal zur Unterstützung gesucht

Während der Coronavirus-Pandemie ist es wichtig, auf verfügbares Personal im Bedarfsfall schnell zugreifen zu können. Das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege bittet deshalb in Zusammenarbeit mit der Vereinigung der Pflegenden in Bayern alle Personen mit einer Ausbildung oder Erfahrung in einem pflegerischen Beruf sowie Medizinisch-technische Assistenten (MTRA, MTLA) und Medizinische Fachangestellte (MFA) um ihre Unterstützung.
Gruppenraum im Kindergarten
© Stadt Neu-Ulm

Stadt Neu-Ulm erstattet Betreuungsgebühren

Seit dem 16. März sind Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen in Bayern aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen. Die Schließzeit gilt voraussichtlich bis einschließlich 19. April. Eltern erhalten die Beiträge für städtische Kinderbetreuungseinrichtungen bzw. die Mittagsbetreuung an Schulen rückwirkend zurückerstattet.

Falsch verwendete Produkte belasten städtische Kläranlagen

Die städtische Abteilung Stadtentwässerung stellte zuletzt vermehrt Produkte wie Feucht-, Kosmetik- oder Küchentücher in der Kanalisation und den Pumpwerken fest. Dies gefährde die Betriebssicherheit der städtischen Anlagen. Die Stadtverwaltung bittet daher dringend darum, nur Toilettenpapier beim Toilettengang zu verwenden.

Corona: Es kommt auf jeden an – Appell der Oberbürgermeister und Landräte

Die beiden Oberbürgermeister Gerold Noerenberg (Stadt Neu-Ulm) und Gunter Czisch (Stadt Ulm) sowie die Landräte Heiner Scheffold (Alb-Donau-Kreis) und Thorsten Freudenberger (Landkreis Neu-Ulm) wenden sich mit einem eindringlichen Appell an die Bürgerinnen und Bürger. Seit Samstag, 21. März, gelten in Bayern und Baden-Württemberg weitreichende Ausgangsbeschränkungen. "Jetzt müssen sich alle, wirklich alle von uns daran halten. Es geht um Menschenleben."