Haupt Inhalt

Neue Kindertagesstätte in Reutti

April 2021   –   Die Stadt Neu-Ulm baut eine neue Kindertagesstätte in der Dorfmitte von Reutti. Die evangelische Kirchengemeinde in Reutti und die Stadtverwaltung äußern sich in einem gemeinsamen offenen Brief hierzu. Es folgt der genaue Wortlaut des Offenen Briefes.

 

Offener Brief der Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger und des Kirchenvorstands zum Thema „Kindertagesstätte“

Liebe Kirchengemeindemitglieder,
liebe Bürgerinnen und Bürger aus Reutti,

der Bedarf an Kindertagesplätzen in Reutti ist hoch und wird auch künftig hoch bleiben – sowohl für Kinder unter drei Jahren, als auch für die älteren Kinder über drei Jahren.

Um die Versorgung mit Betreuungsplätzen auch künftig sicherstellen zu können, haben die evangelische Kirchengemeinde Reutti und die Stadtverwaltung Neu-Ulm in einem sehr konstruktiven Prozess lange um die beste Möglichkeit des KiTa-Ausbaus in Reutti gerungen. Mehrere Möglichkeiten und Alternativen der Umsetzung standen hierbei im Raum – alle hatten ein Für und ein Wider. Diskutiert wurde unter anderem, ob die Einrichtung „Unterm Himmelszelt“ erweitert werden kann, wo alternativ neue Betreuungsplätze entstehen könnten, unter welcher Trägerschaft eine neue Einrichtung geführt werden könnte und welche Lösung die Beste für Reutti ist.

Es wurden viele Argumente ausgetauscht, zahlreiche Varianten untersucht und mehr als nur einmal gingen wir ohne konkretes Ergebnis nach einer Besprechung auseinander. Alle Beteiligten haben sich bewusst die Zeit gegeben, um das bestmögliche Ergebnis für die Kinder, für Sie als Eltern und für alle Bürgerinnen und Bürger in Reutti zu erzielen. Und dies nicht nur auf kurze Sicht, sondern langfristig.

Die Stadt Neu-Ulm hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht und ist bei der Abwägung der unterschiedlichen Argumente und Varianten zu dem Schluss gekommen, dass der Bau einer neuen Einrichtung in der Dorfmitte Reuttis die beste Lösung ist. Die Trägerschaft für die neue Einrichtung möchte die Stadt Neu-Ulm übernehmen. Mit diesem Standort sollen die Wege für alle Eltern kürzer und das Betreuungsangebot in Reutti sinnvoll erweitert werden.

Unabhängig vom Neubau in der Ortsmitte plant die evangelische Kirchengemeinde weiterhin einen Waldkindergarten unter eigener Führung – eine weitere wundervolle Ergänzung der Betreuungslandschaft in Reutti und damit für ganz Neu-Ulm.

Die Stadt Neu-Ulm ist sich sicher: Mit den geplanten Erweiterungen zeigt sich Reutti weltoffen und gewinnt weiter an Attraktivität, ohne jedoch seinen eigenständigen und äußerst lebens- und liebenswerten dörflichen Charakter zu verlieren.

Der Kirchenvorstand Reutti reagiert auf dieses Vorhaben der Stadt Neu-Ulm wie folgt:
Der Kirchenvorstand begrüßt das Bemühen der Stadt um weitere Kinderbetreuungsplätze. Tatsächlich können wir in der Krippe schon seit mehreren Jahren und seit kurzem auch im Kindergarten nicht mehr alle Reuttier und Jedelhauser Kinder wie gewünscht aufnehmen. Weiteren Kindern aus der nächsten Umgebung wie Finningen, Holzschwang oder Hausen müssen wir seit einigen Jahren von vornherein absagen. Deshalb sehen auch wir Handlungsbedarf.

Gerne hätten wir gemeinsam mit der Stadt eine Erweiterung unseres Kinderhauses „Unterm Himmelszelt“ ermöglicht. Allerdings lassen die Förderrichtlinien der Stadt keine weiteren Handlungsspielraum oder gar eine Verbesserung der möglichen Förderung zu, so dass unser Anteil an der Finanzierung für uns nicht leistbar ist. Wir bedauern sehr, dass diese Förderrichtlinien nicht flexibler gehandhabt werden können. Vor diesem Hintergrund verstehen wir, dass die Stadt deshalb lieber selbst bauen und Träger ihrer Einrichtung sein möchte.
 
Wir hoffen und wünschen uns, dass wir aber auch mit einem städtischen Kindergarten gut zusammenarbeiten und das eine oder andere kirchliche Angebot auch gemeinsam machen können – zum Wohle der Kinder und der Dorfgemeinschaft. Das Für und Wider eines Kindergartens in der Dorfmitte ist ausführlich diskutiert worden. Aber auch der angedachte Standort in unmittelbarer Nachbarschaft mit unserem Kinderhaus lässt sich nicht ohne weiteres verwirklichen.

Wir freuen uns darüber, dass die Stadt Neu-Ulm ihre ausdrückliche Unterstützung bei der Errichtung eines Waldkindergartens zugesagt hat und werden unsere Kräfte nun vorrangig auf dieses Projekt konzentrieren.

Die Stadt Neu-Ulm und die Kirchengemeinde Reutti freuen sich auf eine weitere gute Zusammenarbeit zum Wohle der Reuttier Familien.

Es grüßen Sie herzlich

Stefan Reichenbacher, Pfarrer,           
im Namen des Kirchenvorstandes Reutti       

Katrin Albsteiger, Oberbürgermeisterin
im Namen der Stadt Neu-Ulm 

Reutti, im April 2021