Haupt Inhalt

Internationaler Beirat

Der Internationale Beirat der Stadt Neu-Ulm berät den Stadtrat und die Verwaltung in allen Fragen rund um Migration und Integration. Der Beirat wurde im Jahr 2014 ins Leben gerufen. Er geht zurück auf den Ausländer- beziehungsweise Integrationsbeirat aus dem Jahr 1978. Der Beirat soll ein Spektrum der internationalen Einwohnerschaft Neu-Ulms abbilden.

Internationaler Beirat nimmt Arbeit auf

Am 21. September 2020 sind die neuen Mitglieder des Internationalen Beirats der Stadt Neu-Ulm durch Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger offiziell berufen worden. Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger gratulierte den Mitgliedern zu ihrer Berufung und bedankte sich für ihr Engagement.

Der Beirat besteht aus insgesamt 12 berufenen stimmberechtigten Mitgliedern mit internationalen Wurzeln und darüber hinaus aus 7 beratenden Mitgliedern aus den Reihen des Neu-Ulmer Stadtrats. Die Legislaturperiode des Internationalen Beirats geht bis September 2026.

Die Stadtverwaltung hatte im Mai über eine Werbekampagne Bewerberinnen und Bewerber für den Internationalen Beirat gesucht. Eine Vorschlagskommission, der neben der Oberbürgermeisterin auch Vertreter der Stadtratsfraktionen und der Verwaltung angehören, hatte im Juli anhand der eingegangenen Bewerbungen 12 Frauen und Männer sowie 12 Stellvertreterinnen und Stellvertreter ausgewählt und für diese eine Empfehlung zur Berufung ausgesprochen. „Die Mitglieder des Beirats sollen bei ihrer Arbeit nicht bestimmte Nationalitäten oder deren Anliegen in der Stadtgesellschaft vertreten, sondern vielmehr eine gemeinsame Sprache als Basis für ein gleichberechtigtes Leben in unserer Stadt entwickeln. Im Fokus der Arbeit steht das harmonische Miteinander aller Nationalitäten“, erläuterte Albsteiger die Kriterien für die Auswahl der Beiratsmitglieder.

Sitzung des Internationalen Beirats

Mitglieder und Stellvertreter


Mitglieder

  • Barna Almási (Ungarn)
  • Naima El-Jaouhari (Marokko)
  • Dr. Noémi Földes-Cappellotto (Ungarn)
  • Selcen Güzel (Türkei)
  • Lili Jia (China)
  • Irma Mujic (Bosnien)
  • Dasaradh-Kumar Patchala (Indien)
  • Miriam Pellegrino (Italien)
  • Bulos Rezek (Syrien)
  • Olga Schlegel (Kirgistan)
  • Nikolaj Simon (Kasachstan)
  • N.N.
     

Stellvertreter

  • Linda Alhijawi (Jordanien)
  • Maria Arruda (Brasilien)
  • Tacettin Canser (Türkei)
  • Mahmoud Chouchane (Tunesien)
  • Isa Güzel (Türkei)
  • Nicole Kramarczyk (Polen)
  • Dobrinka Stumpp (Bulgarien)
  • Mohamad Lilienthal (Syrien)
  • Boris Ljuboje (Bosnien)
  • Almira Shegaj (Albanien)
  • Ana Paula Tschurtschenthaler Damoulis (Brasilien)
  • Porzia Walz (Italien)

Arbeit und Aufgaben des Internationalen Beirats

Die Tätigkeit des Internationalen Beirats ist ehrenamtlich: Das Engagement der Einzelperson ist wesentlich.
Der Beirat tagt mindestens vier Mal im Jahr und kann zusätzlich thematische Arbeitsgruppen bilden. Die Beiratsmitglieder stellen ihre Expertise im Bereich Migration und Integration zur Verfügung und erfüllen primär eine Beratungsfunktion. Interkulturelle Projekte, Veranstaltungen und Initiativen: Gerne! Der Beirat kann auch zu einer kreativen Werkstatt des Interkulturellen Dialogs werden.

Der Internationale Beirat berät den Stadtrat und die Stadtverwaltung in allen Fragen, welche die Themenbereiche Migration und Integration betreffen. Die Tätigkeit des Internationalen Beirats orientert sich am Neu-Ulmer Integrationskonzept, welches die Rahmenbedingungen und die Ziele der städtischen Integrationsarbeit festlegt.

Der Internationale Beirat besteht aus 12 stimmberechtigten Mitgliedern mit internationalen Wurzeln und aus beratenden Mitgliedern des Stadtrats.

Projekte

Social Media Kampagne zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus

Der Internationale Beirat beteiligte sich vom 15. bis zum 28. März 2021 mit einer Aktion in den sozialen Netzwerken an den Internationalen Wochen gegen Rassismus. Um für ein tolerantes und weltoffenes Miteinander zu werben, hatte die städtische Koordinierungsstelle Interkulturelles Neu-Ulm ein Projekt zu den Aktionswochen initiiert.

Mitglieder des Internationalen Beirats meldeten sich während des zweiwöchigen Aktionszeitraums täglich in einer Social Media-Kampagne zu Wort. Die Mitglieder positionierten sich gegen Rassismus und warben für mehr Offenheit und ein tolerantes Miteinander. Insgesamt

13 Personen des Beirats beteiligen sich und schildern unter dem Motto „Solidarität. Grenzenlos“ täglich in persönlichen Statements ihre Geschichten und Erfahrungen.

Kampagne - Bilder und Texte (PDF, nicht barrierefrei, 8,7 MB) 

Kampagne - Texte (PDF, barrierefrei, 124 KB) 

Kontakt

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Stabsstelle Interkulturelles Neu-Ulm:

Stadt Neu-Ulm
Stabsstelle Interkulturelles Neu-Ulm
Steubenstraße 17
89231 Neu-Ulm

Ansprechpartnerin: Ildikó Dienel
Tel. 0731 / 7050-2002
E-Mail: InterkulturellesNU@neu-ulm.de
Zimmer 213, 1. Stock