Haupt Inhalt

Fahrradstraßen in Neu-Ulm

Arbeiten bringen auf der Fahrbahn rote Farbe als Markierung der Fahrradstraße auf.
Fahrradstraße im Steinhäulesweg in Neu-Ulm mit roter Fahrbahnmarkierung

Anfang Juni 2017 wurde die erste Fahrradstraße in der Stadt Neu-Ulm freigegeben. Radler haben in der rund 500 Meter langen Schießhausallee im Westen der Stadt seither einige Vorteile gegenüber dem motorisierten Verkehr. Im Steinhäulesweg in Offenhausen, im Bereich zwischen der Schubertstraße und dem Donausteg, entstand kurze Zeit später die zweite Neu-Ulmer Fahrradstraße.

Um zur Fahrradstraße zu werden, wurde die Schießhausallee umgebaut. Die Straße bildet von der Stadt Ulm kommend quasi eine Verlängerung der Brücke über die Donau und kreuzt anschließend die Schützen- und die Ringstraße. Für die Verwaltung zählt die Schießhausallee zu den bedeutenden Radverkehrsachsen im Stadtgebiet. Nicht zuletzt deshalb hat sich der zuständige Fachausschuss auf Empfehlung der Neu-Ulmer Verkehrsfachleute für die Einrichtung einer Fahrradstraße an genau dieser Stelle entschieden.

Ein Schwerpunkt des Umbaus war der Knotenpunkt Schützenstraße/Schießhausallee. Die Umgestaltung des Kreuzungsbereichs ist auch Bestandteil des Konzepts zur Verbesserung der Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr. Denn in unmittelbarer Nähe liegt die Weststadtschule. Die südliche Einmündung war mit über 20 Metern bisher recht breit. Um die Querungswege für Schulkinder und Passanten zu verkürzen, wurde der Kreuzungsbereich eingeengt. Die Ampeln an der Schützen- und der Ringstraße wurden modernisiert und mit energiesparender Ein-Watt-Technologie und zusätzlichen Druckknöpfen ausgestattet.

Radler haben hier nun bereits bei der Anfahrt die Möglichkeit, die rund 20 Meter vor der Ampel angebrachten Druckknöpfe zu betätigen und somit eine Grün-Phase am Überweg anzufordern. Stimmen alle Rahmenbedingungen, können die Radfahrer außerhalb der Hauptverkehrszeiten dann bei Grün über die Kreuzung fahren, ohne vorher anhalten zu müssen. In der Schützenstraße wurde zudem eine Fläche eingerichtet, die Radlern das indirekte Linksabbiegen erleichtern soll. Mithilfe einer separaten Radfahrersignalisierung gelangen die Fahrradfahrer künftig gesichert nach links in die  Schießhausallee.

Änderungen für die Verkehrsteilnehmer

Mit der Ausweisung als Fahrradstraße gehen für die Verkehrsteilnehmer in der Schießhausallee umfangreiche Änderungen einher. Eine wichtige Neuerung ist, dass Radfahrer, anders als auf normalen Straßen, in Gruppen nebeneinander fahren dürfen. Der motorisierte Verkehr ist in so einem Fall angehalten, die Geschwindigkeit zu reduzieren. Generell ist zu beachten: Für den Fahrverkehr gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Radfahrer dürfen weder gefährdet, noch behindert werden. Um einen möglichst gleichmäßigen Verkehrsfluss für Radler zu erreichen, wird der Fahrradstraße im Bereich der Bootshausstraße zudem die Vorfahrt eingeräumt.

Förderung durch die Nationale Klimaschutzinitiative

Logo Nationale Klimaschutzinitiative

Die beiden Fahrradstraßen im Steinhäulesweg und in der Schießhausallee werden durch die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundes gefördert.

Weitere Details:
Fördermaßnahme 03K03173 (PDF)