Haupt Inhalt

Wohnen am Glacispark

Wohnen am Glacispark, Blick von oben

Im südwestlichen Bereich von Neu-Ulm 21 zwischen Turmstraße und Glacispark, angrenzend zur historischen Caponniere 4, wurde bereits zur Landesgartenschau 2008 mit dem Wohnprojekt „Wohnen am Glacispark“ der erste Baustein realisiert.

Das Vorhaben wurde 2004 im Rahmen eines Architekturwettbewerbs entwickelt. Als Sieger ging der Entwurf des Architekten Stephan Braunfels hervor.

Das Wohnquartier besteht insgesamt aus 50 Wohneinheiten und sechs Doppelhaushälften.

Hier überzeugen insbesondere die Bildung urbaner Räume und die Mischung aus Geschosswohnungen und Einfamilienhäusern. Die konsequente Südorientierung der Gebäude, die privaten Freiflächen sowie die Einbindung der angrenzenden öffentlichen Räume zeichnen das Gebiet zusätzlich aus. Die Bebauung beachtet zusätzlich die Raumkante des Glacisparks und ebenfalls die benachbarte Caponniere 4 als Teil der Bundesfestung Ulm/Neu-Ulm.

Die bestehende Topographie wird mittels verschiedener Ebenen, die über Freitreppen miteinander verbunden sind, aufgegriffen. Die Fassaden sind in Anlehnung an die historische Caponniere 4 mit rotem Putz gestaltet.

 Broschüre "Wohnen am Glacis-Park" (PDF)
 Lageplan "Wohnen am Glacis-Park" (PDF)
 Gestaltung Theodor-von-Hildebrandt-Platz (PDF)

Wohnen am Glacispark 2

Die Entwurfsidee wurde im Rahmen eines städtebaulichen Plangutachtens durch das Büro Kees Christiaanse aus Zürich entwickelt.

Das nördlich an den Glacispark angrenzende Quartier, welches seit 2010 in der Realisierungsphase ist, wird durch acht Baublöcke gebildet, die die typische Neu-Ulmer Blockrandbebauung auf neue, moderne Weise weiterentwickelt. Die Baustruktur der gegenüberliegenden Innenstadt wird hierdurch aufgenommen und bis zum Glacispark weitergeführt.

Bauträger des ersten Bauabschnitts ist die Firma Inhofer Wohnbau, die zwischen der Caponniere 4 und der Grünen Brücke rund 190 neue Wohneinheiten realisiert.  Hervorzuheben ist die zentrale linienförmige Aufweitung des Baugebiets, mit der die „Grüne Brücke“ eine gelungene Fortführung über den Bahntrog hinaus findet. 

Insgesamt werden hier circa 380 Wohneinheiten in Form von Mehrfamilienhäusern entstehen. „Wohnen am Glacispark 2“ wird damit künftigen Wohnungssuchenden ein überzeugendes Angebot an innerstädtischen Wohnformen bieten.

Broschüre "Wohnen am Glacispark 2“ (PDF)