Haupt Inhalt

Ortschronik für Offenhausen erschienen

Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger, Dr. Larissa Ramscheid, die Leiterin des Stadtarchivs und Autor Eberhard A. Merk mit jeweils einer Ortschronik in der Hand vor dem Neu-Ulmer Rathaus

Übergabe der Ortschronik durch Dr. Larissa Ramscheid (Leiterin Stadtarchiv) und Autor Eberhard A. Merk an Neu-Ulms Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger (v.r.). (Foto: Stadt Neu-Ulm)

3. Dezember 2020   –   Die Ortschronik für den Neu-Ulmer Stadtteil Offenhausen ist in diesen Tagen erschienen. Unter dem Titel „Offenhausen 1309 – 2019“ wird auf 514 Seiten die ereignisreiche Geschichte des Stadtteils vorgestellt. Herausgeber ist das Stadtarchiv Neu-Ulm.

Die ersten Planungen für die Chronik begannen im Jahr 2013. Von Anfang an beteiligt war die Offenhausener Interessengemeimschaft (OIG). Als Autor war zunächst Karl-Maria Haertle beauftragt, der jedoch plötzlich und unerwartet während des Projekts verstorben ist. Mit Eberhard A. Merk und Markus Theile wurden zwei neue Autoren gefunden. Dennoch brachte der Autorenwechsel einen gewissen zeitlichen Verzug mit sich. Dieser Umstand, ein Leitungswechsel im Neu-Ulmer Stadtarchiv und auch die Tatsache, dass die Chronik für den Stadtteil Finningen aufgrund des Jubiläums 700 Jahre Finningen im Jahr 2018 in der Erstellung zeitlich vorgezogen wurde, sind der Grund, weshalb die Zusammenstellung der Chronik gut sieben Jahre in Anspruch genommen hat.

Doch: „Was lange währt, wird schlussendlich gut“, freut sich Dr. Larissa Ramscheid, die Leiterin des städtischen Archivs und Koordinatorin der Ortschronik. „Die Chronik Offenhausen ist ein hervorragendes Beispiel dafür, was entstehen kann, wenn sich Bürgerinnen und Bürger für ihren Stadtteil einsetzen und auch ihr Wissen und ihre Erfahrungen in ein Projekt einbringen“, so Ramscheid.

Die Chronik widmet sich der Ortsgeschichte Offenhausens im Zeitraum von der Ersterwähnung im Jahr 1309 bis zum Jahr 2019. Archäologische Funde auf der heutigen Markung Offenhausen werden ebenso behandelt, wie die Militär- und Häusergeschichte des Neu-Ulmer Stadtteils oder das Vereinsleben. Darüber hinaus erfahren die Leser in zahlreichen Kapiteln allerlei Interessantes über das ehemalige Dorfleben in Offenhausen und auch zu aktuellen Begebenheiten.
 

Hier ist die Ortschronik erhältlich

Die Ortschronik Offenhausen wurde mit einer Auflage von 500 Stück aufgelegt. Sie kann zum Preis von 19,50 Euro beim Stadtarchiv Neu-Ulm bestellt werden (zzgl. 4,50 Euro für Verpackung und Versand):
Tel. (0731) 7050-6400
E-Mail: stadtarchiv@neu-ulm.de 

In der Neu-Ulmer Buchhandlung Schmiedel und Gruß ist die Chronik inzwischen bereits ausverkauft.

 

Weitere Informationen

Auf der Website der Stadt Neu-Ulm gibt es unter www.stadtarchiv.neu-ulm.de einen Trailer zur neuen Ortschronik Offenhaussen.

Die Chronik Offenhausen ist nach den Chroniken von Steinheim (1985), Burlafingen (1987), Pfuhl (1994), Gerlenhofen (1997), Reutti und Jedelhausen (2008), Holzschwang und Hausen (2008), Ludwigsfeld (2017) und Finningen (2018) die nunmehr 9. Stadtteil-Chronik, die von der Stadtverwaltung herausgegeben wird.
 

(Beitrag zuletzt aktualisiert am: 17.03.2021)